Funken verbrennen
Startseite Regionales Funken verbrennen
Tor zum Allgäu folgen:  twitter    facebook_1   blogger

Das Funken verbrennen

Am Funkensonntag muss d'Hex brenna!

Werbebanner


Traditionell wird am ersten Sonntag nach Aschermittwoch der sogenannte Funken verbrannt. Dies ist ein alter heidnischer Brauch und er wird bis heute im schwäbisch-alemannischen Raum wie Oberschwaben, Allgäu, und in Vorarlberg, Liechtenstein, der Schweiz, dem Tiroler Oberland und dem Vinschgau in Südtirol praktiziert. In vielen Wirtshäusern oder Vereinshäusern werden ab dem Frühschoppen "Funkenringe gewürfelt". Der Funkenring ist ein kreisförmiger Hefezopf, auch Kranzbrot genannt. Er ist zugleich Sonnen- und Fruchtbarkeitssymbol.

Bei Einbruch der Dunkelheit ziehen die Dorfbewohner mit Fackeln - sehr zur Freude der Kinder - zum sogenannten Funkenplatz. Der Funken ist quasi ein Scheiterhaufen; er besteht aus einem Holzturm der meist mit (Tannen-) Reisig umringt wird. In seiner Mitte wird eine Hexenpuppe aufgespießt. Am Abend wird der Funken unter den gespannten Blicken der Schaulustigen und Fackelträger entzündet: Die Hexe verbrennt unter Beifall...

... zumindest meistens. Falls nicht, gibt es dafür zwei Gründe: Entweder wurde der Funken von Schurken des Nachbardorfes schon vorher abgefackelt.

20100221_0304
20100221_0305
20100221_0306
20100221_0307
20100221_0324
20100221_0337
20100221_0341
20100221_0342
20100221_0348
20100221_0364
20100221_0369
20100221_0387
20100221_0399
20100221_5490
01/14 
start stop bwd fwd

Dies gilt es unbedingt zu verhindern und daher wird er auch nach seiner Aufschichtung nicht mehr aus den Augen gelassen! Oder die Hexe brennt einfach nicht. Auwei, das verheißt dann aber wirklich nichts Gutes!

Ob wir Tor-zum-Allgäuer tatsächlich abergläubisch sind? Nein, auf keinen Fall. Das brächte nur Unglück ...

 

Funden verbrennen in Wangen im Allgäu: www.funkenzunft.de

Banner
Banner
Banner
Unsere Besucher
mod_vvisit_counterHeute33
mod_vvisit_counterDiesen Monat7822